Arten von Cloudservices

Cloud-Modelle und Verantwortlichkeiten

Cloud-Modelle

Cloud-Dienste lassen sich in Bezug auf die Kontrolle in unterschiedliche Cloud-Modelle einordnen. Von „on-premise“ zu „Software as a Service“ steigt jedesmal die Kontrolle des Providers – und sinkt jeweils der eigene Einfluss.

Arten von Cloudservices

on-premise

Das stellt die klassische IT-Infrastruktur im eigenen Serverraum dar. Einzige direkte Abhängigkeit stellt die WAN-Infrastruktur dar, sprich die Internetleitung.

Hosting

Erste Schritt in einer Abstraktion stellt das Hosting dar. Hier stellt uns ein Provider einen physikalischen Server zur Verfügung. Die eigene Einflussnahme ist noch recht umfangreich, allerdings hat der Provider völligen Zugriff auf die Hardware.

IaaS (Infrastruktur as a Service)

In diesem Modell stellt uns ein provider eine klassische virtuelle Maschine (Strato, etc. lassen grüßen) zur Verfügung. Mit dieser Maschine kann ich tun und lassen was ich möchte, allerdings haber ich absolut keinerlei Zugriff auf jegliche Systeme darunter.

PaaS (Plattform as a Service)

Mit diesem Modell sind wir schon sehr weit fortgeschritten, Ich bekomme vom Provider lediglich eine bestimmte Plattform zur Verfügung gestellt, die ich entsprechend meiner Bedürfnisse anpassen kann. Beispiele hierzu sind Hosted Sharepoint, eine gehostete PHP-Umgebung um darin Applikationen nach eigenem Willen zu installieren, etc. Ab hier sprechen wir von wirklicher Cloud im engeren Sinne.

SaaS (Software as a Service)

Die höchste Stufe der „Cloud“. Ein Provider stellt eine unveränderliche Software zur Verfügung, ich kann diese mit meinen Daten füttern und frei verwenden. Klassiker in diesem Modell ist z. B. Salesforce, hier muss man sich nicht um updates kümmern, sondern verwendet lediglich die Software.

Rüdiger Grimm

Mein Name ist Rüdiger Grimm, ich bin Informatiker, IT-Leiter bei einem IT-Security-Dienstleister und Blogger.


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.